Bogenschießen

-eine Disziplin des Schützenvereins Tornesch stellt sich vor-

Das Bogenschießen ist in Nordeuropa mindestens seit ca. 10.000 Jahren bekannt. (Fund eines Bogens im Tunneltal von Stellmoor bei Hamburg wurde auf das Jahr 8000 vor Christus datiert.)

Zunächst nur als Mittel der Fleischbeschaffung in den Jäger und Sammlerkulturen des frühen Neolithikums und der Bronze- bzw. der Eisenzeit wurde der Bogen später auch als effiziente Kriegswaffe eingesetzt.

Bekannt sind die Schlachten von Crézy und Azincourt während des Hundertjährigen Krieges indem es englischen Bogenschützen gelang das französische Ritterheer zu bezwingen.

Im späten Mittelalter wurden männliche Jugendliche im England verpflichtet, nach dem Kirchgang mindestens 4 Stunden Bogenschießen zu üben, andere Sportarten waren verboten.

Mit dem ausgehenden Mittelalter verlor der Bogen in Europa seine Bedeutung und wurde durch die Armbrust und später durch Feuerwaffen verdrängt.

Anfang des 19. Jahrhunderts erlebte der Bogen in England eine Renaissance als Sportgerät und erste Wettkämpfe wurden ausgetragen.

Von England ausgehend wurde der Bogensport in ganz Europa beliebt und ist seit 1900 olympische Disziplin - übrigens die erste (seit 1904) in der bei olympischen Spielen auch Frauen zugelassen sind.

Bogensport im Schützenverein Tornesch von 1954 e.V.

Auch im Schützenverein Tornesch hat das Bogenschießen eine langjährige Tradition.

Nach der Gründung des Verein 1954, entstand ab Juni 1957 eine Bogensportabteilung.

Der Trainings- und Wettkampffleiß wurde belohnt, denn bereits 1958 fuhren drei Bogensportler - Rudi Festerling, Ernst Witzke und Heinrich Hammermann - zu den Deutschen Meisterschaften nach Nürnberg, um dort in der Mannschaftswertung den 6. Platz zu belegen.

Trotz des gezeigten Erfolges ging das Interesse am Bogenschießen immer weiter zurück und die Abteilung löste sich letztlich auf.

Diese Tradition wurde durch den Kreisbogenreferenten des Kreisschützenverbandes Pinneberg, Uwe Bichel, Anfang des 21. Jahrhunderts wieder aufgegriffen.

Inzwischen schießen im Schützenverein Tornesch ca. 10 aktive Schützen sowohl mit dem olympischen Bogen und mit dem Jagdbogen erfolgreich auf kommunaler Ebene und bei Landesmeisterschaften in Schleswig-Holstein.

Zusätzlich kommt auch der moderne Compound Bogen zum Einsatz.

Da der Bogen nach deutschem Recht ein Sportgerät darstellt, unterliegt er nicht den strengen Regeln des Waffenrechtes und kann deshalb bereits von Jugendlichen ab 10 Jahren (in Ausnahmefällen sogar ab 6 Jahren) erlernt werden.

Bogenschießen fördert die Konzentration, unterstützt die Rücken- und Schultermuskulatur, wirkt stressabbauend.

Dem Anfänger stehen vereinseigene Bögen zur Verfügung.

Die Ausbildung am Bogen im Schützenverein Tornesch wird durch zertifizierte Trainer, sowohl im olympischen Bogen, als auch im Feldbogenbereich unterstützt.

 

Trainingszeiten sind im Sommer:

            Freitags         von 19:00 bis 21:00 Uhr

            Samstags      von 15:00 bis 18:00 Uhr

            auf dem Sportplatz an der Schützenhalle.

Im Winter von:

            Sonntags von 10:00 bis 13:00 Uhr

            in der Turnhalle der Johannes-Schwennesen-Schule

gegenüber der Schützenhalle.

Interessierte sind immer willkommen und eingeladen, unter fachkundiger Anleitung, ein paar Pfeile auf die Scheibe zu schießen.

Schützenverein Tornesch v. 1954 e.V.

Am Schützenplatz 7, DE-25436 Tornesch

+49 (0) 4122 - 54631

+49 (0) 172 - 456 42 42

verein @ schuetzenverein-tornesch.de